Vier Meistertiteln und drei Vizetiteln für Spiridon - Birgitt Bohn verteidigt Titel – Frauenteam auf Platz 1 - Petra Seibert (W50) und Carlos Coelho (M45) Meister in ihren Altersklassen

Mit vier Meistertiteln und drei Vizetiteln wurden die diesjährigen hessischen Meisterschaften erneut zu einer Erfolgsgeschichte für unsere schnellen Frauen und Männer.

Aus dem erfolgreichen Auftreten ragen besonders die Titelverteidigung bei den Frauen durch Birgitt Bohn sowie der Titelgewinn in der Teamwertung bei den Frauen heraus. Reichte es im letzten Jahr aufgrund einer Rumpfbesetzung bei den Frauen lediglich zu Platz 6, konnten unsere Frauen diesmal in starker Besetzung antreten und mit Platz 1 vollauf überzeugen. Um so bemerkenswerter, da sich die meisten Läuferinnen in der Vorbereitung auf den Marathon in Mainz befinden und eine starke Leistung über 10 km deswegen nicht unbedingt zu erwarten war. Birgitt hatte sich gleich nach dem Start an die Spitze des Feldes gesetzt, in der Spitzengruppe vertreten war lange Zeit auch unser äthiopischer Neuzugang Tehetena Tsegaw. Die etwa bis zur Hälfte vierköpfige Gruppe lieferte sich ein Ausscheidungsrennen, das letztlich Birgitt mit der größten Ausdauer für sich entschied. Im weiteren Rennverlauf schüttelte sie alle Verfolgerinnen ab und kam in 37:10 Min. zu einem zuletzt ungefährdeten Sieg des gesamten Rennens und in der Altersklasse W35.

2009_hm_10_marburg_82009_hm_10_marburg_12009_hm_10_marburg_72009_hm_10_marburg_2

 

 

 

 

2009_hm_10_marburg_32009_hm_10_marburg_42009_hm_10_marburg_52009_hm_10_marburg_6

 

 

 


Weniger erfolgreich verlief das Rennen in der zweiten Hälfte für Tehetena. Aufgrund ihrer schwierigen beruflichen Situation kann sie seit Monaten nur sporadisch trainieren. Entsprechend ist sie weit von Ihrer Bestform entfernt und musste in der zweiten Hälfte nicht nur Birgitt, sondern auch noch drei weitere Läuferinnen ziehen lassen. Immerhin reichte der 5. Gesamtplatz zum Vizetitel bei den Juniorinnen.

Ein wenig unzufrieden zeigte sich auch Vera Martens mit Ihrer Zeit von 38:23 Min., konnte diese aber folgerichtig als Auswirkung des umfangreichen und harten Marathontrainings einordnen. Ihr gleichmäßiges Rennen brachte immerhin ebenfalls den Vizetitel in ihrer AK (W40) ein.

Alle drei zusammen demonstrierten die Stärke unserer Frauen in der Teamwertung. In insgesamt 1:53:20 wurde das Team des PSV Grün-Weiß Kassel mit 3:35 Min. Vorsprung auf Platz 2 verwiesen.

Ein weiteres starkes Rennen – vielleicht das individuell stärkste an diesem Tag – lieferte Petra Seibert ab. Inzwischen in der Altersklasse W50 startend, lief sie zugleich schnell und gleichmäßig wie ein Uhrwerk. Am Ende waren es 41:27 Min., die sie benötigte, um Meisterin in ihrer Altersklasse zu werden.

Bei den Männern gab es ein gemischtes Ergebnis. In den Einzelleistungen hinter den Erwartungen zurückbleibend, überzeugte allerdings das Teamergebnis. Schnellster unserer Männer war unser Portugiese Carlos Coelho, der in 34:05 Min. zum Meistertitel in der Altersklasse M45 lief. Natürlich zeigte sich Carlos mit dem Titelgewinn sehr zufrieden. Zugleich sollte die Zeit aber deutlich schneller werden. Starke Magen- und Darmprobleme halten in allerdings vom regelmäßigen Training ab und verhinderten ein schnelleres Rennen.

Dahinter lieferten sich Rainer Knorpp und Ingo Saatweber ein hartes Duell um die interne Vereinsmeisterschaft in der Altersklasse M40. Ingo ging das Rennen erneut beherzt an und lief schnell einen Vorsprung von etwa 20 Sekunden auf Rainer heraus. Der setzte auf seine Erfahrungen in den bisherigen Duellen mit Ingo, in denen er auf dem letzten KM noch an Ingo vorbeizog und sollte damit Recht behalten. Etwa bei Km 7 war es diesmal um Ingo geschehen und Rainer überholte unwiderstehlich. Am Ende ging das Rennen mit 35:20 zu 35:38 noch deutlich für Rainer aus. Für beide eine leicht enttäuschende Endzeit.

Die Altersklassen M40/M45 werden bei den Teams gemeinsam gewertet. In der Addition liefen Carlos, Rainer und Ingo in 1:45:04 auf Platz 2 in dieser AK. Ein wenig war vor dem Rennen auf den Sieg geschielt worden. Dazu fehlten allerdings noch 42 Sek. auf die siegreiche LAG Wesertal.

Als weiterer Läufer war Peter Leblang am Start. Auch er war vom Rennverlauf und seiner Endzeit von 39:08 nicht überzeugt, wird aber sicherlich in nächster Zeit erneut angreifen.

Insgesamt kann Spiridon mit dieser Meisterschaft sehr zufrieden sein. Unsere Frauen zeigen einen überzeugenden Vorbereitungsstand für den Marathon in Mainz und zeigten erneut ihre Vormachtstellung in Hessen. Die leichten Enttäuschungen bei den Männern über die individuellen Zeiten finden inzwischen auf einem Niveau statt, das vor einigen Jahren noch als absoluter Erfolg bewertet worden wäre. 

[Torsten Sigmund Fotos: Sammlung Leblang]