2009_hess_seniorenmeisterschaftWarum nicht mal ganz was Neues wagen, dachten wir uns letztes Jahr und planten bei den diesjährigen Hessischen Meisterschaften in der Halle am 7. Februar in Stadtallendorf mit einer 4x200m Sprint-Staffel an den Start zu gehen. Langstreckler auf Abwegen sozusagen...

Anfang des Jahres wurde es dann langsam Ernst. So ein Staffel-Einsatz will ja auch trainiert werden... also hängten wir an unser Dienstagstraining in der Kalbach-Halle noch paar Minuten dran und übten fleißig die Stabübergabe, was anfangs zur Erheiterung der gesamten Trainingsgruppe beitrug. Aber mit tatkräftiger Unterstützung in Form von wichtigen Tipps von den Experten aus anderen Vereinen klappte das „Unternehmen“ Sprint-Staffel immer besser.

Letzten Samstag war es dann soweit. Wir waren entsprechend aufgeregt. Im Vorfeld hatten wir noch diverse Witze gemacht, aber was wenn wir wirklich die Wechsel vermasseln und den Stab fallen lassen? Vor dem Start also noch mal die Übergabe trainieren und die Wechsel bei den Männer-Rennen anschauen, die vor uns dran waren. Beruhigt stellten wir fest, daß dort auch nicht alles so perfekt lief....

Und dann ging es los. Viera musste als Startläuferin gleich den Fehlstart einer Konkurrentin erleben – also noch mal in den Startblock und ab dann lief es reibungslos. Ein Wechsel war zwar etwas holprig, aber im Großen Ganzen haben wir uns als Langstrecklerinnen gar nicht so schlecht angestellt. Gegen die Spezialistinnen von Korbach hatten wir keine Chance, waren aber mit dem zweiten Platz und einer Zeit von 2:00,68 min (auf 4x1 Runde = 187m) vollauf zufrieden.

Und wenn wir uns schon auf den weiten Weg nach Stadtallendorf machen, dann sind knapp 200m doch ein bißchen wenig.... also ging Jenny (1.W35) noch auf 800m an den Start und Birgitt (1.W35), Viera (2.W45) und Vera (1.W40) liefen die 3000m.

Das Spiridon-Teilnehmerfeld komplettierte Rainer Knorpp mit seinem ersten Rennen über 800m in dem er gleich 3. in  seiner Altersklasse wurde.

Es hat uns riesigen Spaß gemacht und das wird mit Sicherheit nicht unser letzter Staffeleinsatz gewesen sein.

[Vera Martens]