2008_dm_karlsruheStarke Spiridoner mit vielen Bestzeiten

Bei den deutsche Meisterschaften über 10 KM in Karlsruhe am 13. September zeigte das Spiridon-Aufgebot starke Leistungen und glänzte mit vielen Bestzeiten. Irina Mikitenko mit deutschem Rekord - Falk Cierpinski erstmals deutscher Meister

Drei Frauen und sechs Männer vertraten die Spiridon-Farben bei der deutschen Meisterschaft über 10 KM in Karlsruhe. In Frauen- und Männerrennen boten die deutschen Spitzenläufer und –läuferinnen sehr starke Leistungen. Auf dem flachen, 2,5 km langen Rundkurs durch die Karlsruher Innenstadt siegte Irina Mikitenko bei den Frauen und Falk Cierpinski bei den Männern. Mikitenko verbesserte dabei ihren fünf Jahre alten Deutschen Rekord um 31 Sek. und blieb mit 30:57 erstmals unter der 31 Min. Cierpinski konnte seine eigene Bestzeit erneut leicht verbessern und siegte in 29:14 Min.

Der schnelle Kurs, die sehr starke Konkurrenz und die Spitzenleistungen wirkten beflügelnd auf unsere Starter und Starterinnen. Besonders unsere Männer überzeugten mit gleich vier neuen persönlichen Bestzeiten und präsentierten sich auf den Punkt vorbereitet.

Zunächst startete um 17 Uhr das Frauenfeld. Mikitenko diktierte von Beginn an das Renntempo. Lediglich Sabrina Mockenhaupt konnte etwa 2 KM mithalten. Im Feld dabei unsere Spiridon-Frauen Birgitt Bohn, Marloes Penning de Vries und Vera Martens. Birgitt, nach längerer Sommerpause noch nicht in Bestform, lief nach zwei sehr schnellen Auftaktkilometern ein sehr gleichmäßiges Rennen, das Sie in 36:57 auf Platz 34 beendete. Damit kam sie in der Altersklasse W35 auf einen sehr guten 5. Platz. Ebenfalls ein sehr ausgeglichenes Rennen absolvierte Marloes in 38:28 auf Platz 60. Die Formkurve zeigt für sie wieder deutlich nach oben, auch wenn sie diesmal nicht ganz zufrieden mit ihrer Zeit war. Einen weiteren deutlichen Schritt Richtung alte Stärke machte Vera. Vor vier Wochen in Marburg noch deutlich über 39 Min, nun diesmal noch deutlicher unter dieser Marke. Nach 38:37 überquerte sie die Ziellinie auf Platz 65. Besonders erfreulich war, dass sie das angeschlagene Tempo diesmal durchhalten konnte. Die drei Einzelleistungen addierten sich zu einer Teamzeit von 1:54:02 und dem 10. Platz in der extrem starken Konkurrenz.

Zuletzt startete das Männerfeld. Hier entwickelte sich ein Ausscheidungsrennen, dass die Spitzengruppe immer kleiner werden ließ. Für unsere sechs Männer galt es im großen Feld eine jeweils zum eigenen Tempo passende Gruppe zu finden. Dirk Busch war mit der klar formulierten Zielstellung neue Bestzeit angetreten. Er fand sehr schnell seine Gruppe, in der er sich bis KM 8 gut aufgehoben fühlte. Dann zog er das Tempo an und machte noch einige Plätze gut. Das Ziel erreichte er in 31:33, 16 Sek. unter seiner alten Bestzeit, auf Platz 50. Nächster Spiridon-Mann war Pascal Dethlefs, der das Ziel in 32:41 auf Platz 92 erreichte. Er blieb nur wenig über seine Bestzeit, zeigte sich aber trotzdem sehr zufrieden. Über Dennis Gutenstein von einer neuen Bestzeit zu berichten, wird fast zur Routine. Anfang August verfehlte er in Berlin die 33 Min. um ganze 7 Sekunden. Diesmal unterbot er diese Marke mit 32:52 um 8 Sekunden, was ihn auf Platz 99 brachte. Mit der Zeit von 1:37:06 liefen Dirk, Pascal und Dennis auf Platz 18 der Teamwertung.

Ein sehr starkes Rennen absolvierte Felix Pfleiderer. Seit Frühjahr im Verein, lief er im ersten Meisterschaftsrennen für Spiridon auf Platz 180 gleich eine neue Bestzeit in 34:41 Min. Knapp dahinter lief schon der nächste Spiridon-Mann Reiner Knorpp mit 34:52 auf Platz 185 ins Ziel. Das reichte nicht ganz zu einer neuen Bestzeit, bestätigte aber das dieses Jahr erreichte Leistungsniveau. Eine nie erwartete Leistung lieferte Jörn Claussen ab. Nach zahlreichen kleineren Verletzungen erst seit zwei Monaten wieder im Training, liebäugelte er mit einer Zeit unter 36 Min. Dieses Ziel erreichte er ganz souverän und bis KM 8 sah es so aus, als ob er sogar unter 35 Min. bleiben könnte. Leider reichte das Stehvermögen noch nicht ganz. So blieb die Uhr für ihn am Ende bei neuer Bestzeit von 35:18 auf Platz 206 stehen. In der Altersklasse M40 liefen Felix, Reiner und Jörn in 1:44:51 auf einen starken 6. Platz.

[Torsten Sigmund]

Alle Ergebnisse unter www.leichtathletik.de